Wir über uns


Es gibt schon etliche Vereine und Institutionen, die sich um die Manualmedizin bemühen - warum also ein neuer? Nun, ein wichtiger Grund ist darin zu sehen, daß die European Workgroup for Manual Medicine in zwei wichtigen Bereichen anders sein will als andere:

Zum einen ist es eben ganz bewußt kein eingetragener Verein mit Satzung und Vorstand, sondern eine lockere und bewußt nicht scharf definierte "Arbeitsgruppe". Das gibt Struktur genug, Kongresse und Fortbildungen zu organiseren und auch als Sammelpunkt gemeinsamer Aktivitäten zu fungieren, aber läßt jedem genug Raum für Eigenes. Und zudem wird so verhindert, daß sich eine sklerotische Nomenklatura herausbildet, die mehr an der Macht als am Machbaren interessiert ist.

Zum anderen soll ganz bewußt die grenzüberschreitende Absicht in den Mittelpunkt gestellt werden. Wir müssen uns noch viel mehr darum bemühen, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen, sei es fach-speziell oder eben geographisch-politisch. Das wollen wir überwinden. In dieser fachüberschreitenden Diskussion entstehen kreative Gedanken.

Schließlich soll die EWMM auch dazu dienen, als Koordinierungszentrum "klinische Studien" für Fragen der Manualmedizin zu dienen. Wir wollen im Rahmen unserer Möglichkeiten die verrschiedenen Aspekte der Angemessenheit der Diagnostik und Therapie untersuchen und andere zu solchen Forschungen anregen. Dabei sollte danach gestrebt werden, methodologisch saubere Untersuchungen zu planen und vorzulegen, um über das Stadium der kasuistischen Beobachtung hinaus die Fakten zusammenzutragen, die auch Außenstehende nachvollziehen können und die diese letztendlich brauchen, um die Manualmedizin als Teil einer wissenschaftlich basierten Medizin zu akzeptieren. Wir fühlen uns dem Bewertungsmaßstab der allgemeinen Wissenschaft verpflichtet. sind uns aber bewusst, dass gerade in unserer Arbeit der Grundsatz der Patientenzentrierung beachtet werden muss. Gerade eine interpersonelle Heilmethode wie die Manualmedizin sperrt sich per definitoinem gegen die allseits so beliebte "Doppel- Blindheit". Hier wollen wir neben der eigentlich manualmedizinischen Forschung auch methodenkritisch tätig werden.

Die vorhandene innere Evidenz wird durch systematisches Arbeiten untersucht und das so Erarbeitete in geeigneter Form publiziert, z.B. auf internationalen, interdisziplinären Kongressen, wo sie dargestellt und diskutiert werden. Die bisherige Arbeit mit einem Kongress pro Jahr soll fortgeführt und intensiviert werden. Der Grundlagenforschung konnte auf den Kongressen durch den freundschaftlichen Kontakt mit nicht-klinischen Forschern ein großer Raum gewidmet werden. So kamen viele äußerst anregende Referate und Artikel zustande. Dieser Entwicklung fühlen wir uns verpflichtet.

Die Aus- und Weiterbildung interessierter Manualmediziner wird durch ein Kurs- und Weiterbildungsangebot gefördert. Hier wollen wir neue Wege gehen, und die Kurse mit einer Basisvermittlung von Kenntnissen in Behandlungstechniken und Röntgenausertung mit den Kongressen verzahnen. Zusätzlich kommen Hospitationen bei erfahrenen Manualmedizinern hinzu, um so einen konkreten Einblick in die Vielfalt der Methoden zu gewinnen. Abschluß dieses auf drei Jahre angelegten Programms (das aus 10 relaitv frei wählbaren Tagestreffen besteht) ist dann eine eigenständige Arbeit, in der ein Aspekt der Manualmedizin beleuchtet werden soll. Unser Anspruch ist dabei, daß diese Arbeit des Kursteilnehmern interessant genug sein muß, damit wir alle davon lernen können. So soll von anfang an klargestellt werden, daß es nicht primär um eine hierarchische Wissensvermittlun geht, sondern um einen Gedankenaustausch, bei dem der Manualmedizinische Neuling seine Kentnisse auf anderen Gebieten - Pädiatrie, Kieferorthopädie, Geburtshilfe etc. - als "Gegenleistung" mit in die Diskussion einbringt.

Last not least soll es allen Spaß machen, wozu wir durch geeingete Wahl der Fortbildungsorte und das kulturell- kulinarische Rahmenprogramm beitragen wollen!
Kennzeichnende Haltung der Mitglieder der EWMM = Offenheit, Skepsis und Lust am kritischen Diskurs.

Die Mitgliedschaft in der EWMM ist ein intellektuelles Abenteuer!

Wir freuen uns auf Ihr Interesse!

KONTAKT


Dr. Heiner Biedermann
Hunhsgasse 34
50676 Köln

Dr. Uli Göhmann
Freudallee 27
30173 Hannover

Dr. med. Lutz Erik Koch
Dammtorstraße 27
20354 Hamburg

Dr. Bruno Maggi
Dennlerstr. 22
CH  8049 Zürich

Dr. Hand Menne
Blücherstr. 7
31303 Burgdorf

Dr. Robby Sacher
Freistuhl 3
44137 Dortmund